Waldwirtschaft - Nachhaltige Waldbewirtschaftung

Traubeneichen-Durchforstungsversuch (Thinning trials in sessile-oak stands)

.

Die Besonderheit der Eichenwirtschaft liegt in der langen Zeitdauer bis zur Hiebsreife und der relativ geringen Massenleistung. Die Bedeutung der Eichenwirtschaft liegt neben ihrer ökologischen Funktion daher nicht in ihrer Massenleistung, sondern in ihrer Wertproduktion. Furnierfähiges Eichenstarkholz gehört derzeit zu den am höchsten bewerteten Hölzern unserer Wälder. Dagegen decken die Erlöse aus schwachem und geringwertigem Eichenholz kaum die Erntekosten. Die Durchmesser- und Qualitätsentwicklung der künftigen Wertträger bestimmen deshalb die Wertleistung von Eichenbeständen (SPIECKER, 1983). Um das technische Ziel einer "zufriedenstellenden" astfreien Schaftlänge zu erreichen, sollen Z-Bäume als die künftigen Wertträger im angehenden Baumholz ausgewählt und gefördert werden. Durch konsequente Förderung der Z-Bäume soll das angestrebte Ziel von etwa 70 cm Brusthöhendurchmesser mit einer für die Eiche relativ kurzen Umtriebszeit von etwa 200 Jahren erreicht werden.
Derzeit wenig bekannt sind die Ausfallquoten von Z-Bäumen sowie deren Qualitätsentwicklung. Aus holzverwertungstechnischer Sicht erscheinen mittlere Jahrring-breiten von 2 mm wertholztauglich (SCHULZ 1959, HOCHBICHLER und KRAPFENBAUER 1998). Um diese Frage langfristig zu klären, wurden 1991 in schwachen Eichen-Baumholzbeständen Durchforstungsversuche angelegt. Mit diesem Versuch soll der Einfluss verschiedener Durchforstungsvarianten, mit einer unterschiedlichen Anzahl festgelegter Zukunftsbäume, auf die Zuwachs- und Wertleistung der Einzelbäume sowie deren Entwicklung unter gezielt gesteuerter Konkurrenz überprüft werden. Darüber hinaus sollen die Ausfallquote und die notwendige Anzahl von Z-Bäumen ermittelt werden. Ziel ist die Erzeugung von Eichen-Furnier- und Schneideholz starker Dimension von mindestens 10 m Schaftlänge mit einem Produktionszeitraum von 180-200 Jahren.

English Summary

Weitere Links

Kontakt

Dr. Phan Hoang Dong, phan-hoang.dong(at)wald-rlp.de, Tel.: 49-6306-911-116