Wald und Wild - Ökologische Waldentwicklung

Wildzählung aus der Luft

Rotwild aus der Luft durch eine Infrarotkamera gefilmt

In Zusammenarbeit mit der FAWF wurde bereits 2004 eine Studie zur technischen Erprobung der artspezifischen und quantitativen Erfassung von Schalenwild durch kostengünstige luftgestützte Infrarotaufnahmesysteme mit Hilfe eines Ultraleichtflugzeuges erstellt (Diplomarbeit U. Franke Fachhochschule Bingen).
Generell hat der Einsatz von luftgestützten Infrarotaufnahmesystemen den Nachteil, dass bei den gebotenen Flughöhen nur eine unzureichenden Bildauflösung erreicht wird. Dadurch ist eine artspezifische Erkennung der Tiere schwer möglich.

 

In verschiedenen Folgeprojekten wurde daher zusammen mit der Firma aersonse seit 2005 die simultane Nutzung einer IR-Kamera (Detektion) und einer im visuellen Bereich aufnehmenden Digitalkamera erprobt.


Dabei zeigte sich, dass sich aus der Luft größere Säugetier wie Rotwild durchaus gut erfassen lassen. Diese Methode ist daher zumindest bei diesen Säugetierarten in schwer erschlossenem Gelände sinnvoll einsetzbar.

English Summary

Aerial counts using a combination of thermal infrared (for detection) and high resolution RGB images (species-specific identification) is of increasing interest especially in remote areas. During surveys we followed linear transects with a flying altitude of approximately 450 m above ground level. Within each study area we scanned 1.200-2.000 ha for every two hours of flight time. For larger herbivores like red deer this method yielded promising results (Franke U., B. Goll, U. Hohmann & M. Heurich 2011; PDF, 819 KB)

Weitere Links

Veröffentlichungen

 

Eine kurze Videoeinführung in die Methode:

Kontakt

Dr. Ulf Hohmann, ulf.hohmann(at)wald-rlp.de, Tel.: +49-6131-884-268-148