Wald und Wild - Ökologische Waldentwicklung

Bewertung des Einflusses von Topographie und Vegetationsstruktur auf die Erfolgsrate und Präzision von GPS-Sendehalsbändern im Pfälzerwald.- Diplomarbeit, Ecole d’ Ingénieurs de Lullier, Schweiz; angefertigt von Matteo Cavadini (Evaluation of the impact of topography and vegetation structure on the success rate and precision of GPS-collars in the Palatinate Forest.- Diploma thesis, Ecole d’Ingénieurs de Lullier, Switzerland; submitted by Matteo Cavadini)

Mit Hilfe eines künstlichen Wildschweins wurde die Genauigkeit von GPS-Sendern überprüft

Im Pfälzerwald ist - wie in vielen Teilen Westeuropas – die Wildschweinpopulation in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen. Dadurch wuchs auch die Dringlichkeit, verlässliche Daten über Populationsgrößen, Populationsdynamik und Raumbewegungen der Tiere zu ermitteln. Wichtige Hilfsmittel, um Bewegungen und Raumnutzung von Tieren zu überwachen, sind GPS- und VHF- Telemetriesender. Präzision und Verlässlichkeit dieser Methoden waren bereits Gegenstand zahlreicher Studien, aber speziell im Falle der GPS-Sender ist es wichtig, für jeden neuen Anwendungsfall im entsprechenden Habitat und mit dem jeweiligen Sendertyp eigene Tests durchzuführen. Nur so kann eine präzise Datenaufnahme garantiert werden. 
Im Wildforschungsgebiet Pfälzerwald wurden Tests mit zwei GPS- Sendehalsbändern in verschiedenen Vegetationsstrukturen durchgeführt. Ziel war hierbei, den Einfluss verschiedener Komponenten der Vegetation (Baumhöhe, -fläche, Kronendichte und Bestockungsgrad) auf das Ausmaß des Peilfehlers zu ermitteln. Die Sender wurden jeweils 24 Stunden in jedem Vegetationstyp belassen, wobei sie programmiert waren, stündlich GPS-Peilungen aufzunehmen. Für jeden getesteten Standort wurden jeweils die verschiedenen Vegetationsparameter ermittelt. Über alle Tests gemittelt betrug die Peilungenauigkeit 10 Meter. Die Werte für die einzelnen Vegetationskategorien korrelierten jeweils mit der Peilungenauigkeit. Hierbei war der Faktor, der den größten Einfluss auf die Peilungenauigkeit hatte, die Grundfläche des Baumbewuchses. Ebenfalls signifikant, wenn auch weniger ausgeprägt, war der Einfluss des Kronenschlusses. Die Baumart hatte keinen erkennbaren Einfluss auf den Peilfehler. 
Parallel zu den Sendertests wurden sechs frei lebende Wildschweine im Wildforschungsgebiet mit gleichartigen GPS- Sendehalsbändern und zusätzlich mit VHF- Ohrmarkensendern überwacht. Die VHF- Peilungen, die gleichzeitig mit GPS- Ortungen erfolgten, wurden genutzt, um die beiden Methoden zu vergleichen. Dabei zeigte sich, dass die GPS- Sender auf Hochflächen eine höhere Rate an erfolgreichen Ortungen aufwiesen als in Tälern. Allerdings ist der Vergleich generell erschwert durch den größeren Einfluss der Topographie auf die Erfolgsrate von sowohl GPS- als auch VHF- Sendern in den Tälern.    

English Summary

In the regional natural park of the Palatinate Forest, as in most parts of Western Europe, the population of wild boar (Sus scrofa L.) has increased tremendously. The GPS and VHF telemetry are technical means at scientists' disposal to follow these populations. The precision and reliability of these methods have already been evaluated by many researches, but the scientists who made them recommend doing them again for every type of GPS receiver, as well as for every kind of environment. 
In the FAWF's study domain (Rhineland Palatinate, Germany), tests have been made with two GPS collars in different vegetation structures. The goal being to evaluate the influence of the different vegetation components (trees' height, basal area, canopy cover and tree density) upon the location errors. The collars have been left 24 hours in every type of vegetation and GPS fixes have been made every hour. For every site tested, several vegetation parameters have been collected. The mean location error collected within all the tests is of 10m. The values collected for the vegetation components have each been correlated with the location error. The factor that has the most influence on this location error is the basal area. The canopy cover also has a significant influence, but it is not as high. The vegetable species didn't have any influence on the location error.
Parallel to the above, six wild boars have been followed with both WHF and GPS telemetry. The VHF fixes, effectuated at the same time as the GPS fixes, have been used to compare the two methods. The GPS fixes are significantly more successful on the plateau than in the valley. But the comparison method is difficult to operate in the valley, where the topography has probably a great influence upon the success rate of both GPS and VHF fixes.
Finally, a comparison of the two telemetry methods has demonstrated that the GPS system is quite more accurate (location error of about 20m) and asks a lot less time for making a fix than the VHF system (location error of about 200m). A priori, the GPS is one of the most effective instruments for evaluating the movements of big fauna.

Weitere Links

Posterzusammenfassung der Diplomarbeit (auf französisch; PDF; 1,56 MB)

Cavadini, M. (2007): Evaluation de la télémétrie GPS sur des sangliers en ce qui concerne la precision des suivis et la dependence à l’habitat. Diplomant Ecole d’Ingénieur de Lullier HES, Schweiz (English short version; PDF, 1,39 M B)

Kontakt

Dr. Ulf Hohmann, ulf.hohmann(at)wald-rlp.de, Tel.: +49-6131-884-268-148