Waldschutz - Waldmonitoring und Umweltvorsorge

Mortalität in Traubeneichenbeständen (Mortality rate in oak stands)

Die Befunde der Waldschadenserhebung belegen landesweit eine häufig schlechte Vitalität in den Eichenbeständen. Als ein wesentlicher Faktor im Ursachenkomplex wird die periodische Entlaubung durch Frostspanner- und/oder Eichenwicklerraupen (Operophtera brumata, Erannis defoliaria and Tortrix viridana) und nachfolgender Mehltaubefall (Microsphaera alphitoides) des Wiederaustriebs erachtet.
Um konkrete Zahlen über die tatsächliche Mortalitätsentwicklung in den Eichenbeständen und den Einfluss des Raupenfraßes auf die Mortalitätsrate zu erhalten, wurde 1997 im Umfeld der Level II Fläche Merzalben mit der intensiven Aufnahme der raupenfraßbedingten Blattverluste und der Mortalitätsentwicklung bei unterschiedlicher "Fraßgeschichte" begonnen. Die Aufnahmen erfolgen in ca. 160 bis 200 jährigen Traubeneichen- und Traubeneichenmischbeständen auf einer Gesamtfläche von ca. 130 Hektar, verteilt auf 22 Teilflächen. 8 Teilflächen mit insgesamt 40 Hektar sollen gegebenenfalls durch Insektizideinsatz vor gravierendem Raupenfraß freigehalten werden. Die Prognose des voraussichtlichen Raupenfraßes erfolgt jeweils durch Leimringfänge (Frostspanner) und Schlupfkontrollen mittels Asteklektoren (Eichenwickler). Zur Erfassung der Mortalitätsrate werden jährlich im Sommer alle Teilflächen auf abgestorbene und absterbende Eichen durchmustert.
Nach dem Zusammenbruch der letzten Frostspannergeneration im Sommer 1997 ist kein nennenswerter Insektenfraß mehr aufgetreten.
Die höchste Mortalitätsrate war mit 2,3 % der zu Beginn der Untersuchung ca. 18.000 erfassten Eichen von Sommer 1997 auf Sommer 1998 zu verzeichnen. Danach ging die Mortalitätsrate zurück und liegt seit 2001 unter 0,5%.


Literatur:
SEEMANN, D., DELB, H., SCHRÖCK, H.W.: Empfehlungen zur Behandlung von durch den Zweipunkt-Eichenprachtkäfer (Agrilus biguttatus F.) geschädigten Eichenbeständen.

 

English Summary

 

 

Weitere Links

 

 

Kontakt

Hans-Werner Schröck, hans-werner.schroeck(at)wald-rlp.de, Tel.: +49-6131-884-268-122