Forstliches Umweltmonitoring - Waldmonitoring und Umweltvorsorge

Waldbodenvegetation auf Dauerbeobachtungsflächen (Ground vegetation on permanent observation plots)

Üppige Bodenvegetation auf der Untersuchungsfläche im Bienwald

An 16 der 38 Standorte des intensiven Waldökosystemmonitorings werden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geobotanik der Universität Trier seit 1987 periodische Untersuchungen zur Entwicklung der Bodenvegetation durchgeführt. Eine Bodenvegetations-Dauerbeobachtungsfläche besteht aus mindestens 60 jeweils 4 Quadratmeter großen Dauerquadraten in systematischer Anordnung in charakteristischen Teilarealen des Untersuchungsbestandes. Zur Überprüfung langfristiger Auswirkungen von Bodenschutzkalkungen auf die Bodenvegetation wurde ein Teil der Dauerquadrate gekalkt (3000 kg gemahlener Dolomit/ha). Da die Bodenvegetation gravierend durch Schalenwild beeinflusst werden kann, wurde zudem ein Teil der Quadrate gezäunt. 

 

Veröffentlichungen:
ZOLDAN, JÖRG-W. ; (1995) : Untersuchungen zur Bestandesstruktur und -Dynamik der krautigen Waldbodenvegetation auf Dauerbeobachtungsflächen in Abhängigkeit von Zäunungs- und Kalkungsmaßnahmen. In: Forstliche Versuchsanstalt Rheinland-Pfalz, Trippstadt(Hrsg.) ; Mitteilungen aus der Forstlichen Versuchsanstalt Rheinland-Pfalz, Nr:32/95, Trippstadt, Selbstverlag

ZOLDAN, JÖRG-W. ; (1997) : Vegetationsveränderungen in der Krautschicht von Wäldern - Zwischenergebnisse nach zwei bzw. drei Wiederholungskartierungen in zwei ausgewählten Dauerbeobachtungsflächen. In: Forstliche Versuchsanstalt Rheinland-Pfalz, Trippstadt(Hrsg.); Mitteilungen aus der Forstlichen Versuchsanstalt Rheinland-Pfalz, Nr.40, Seite 113-138

ARBEITSKREIS F "WALDVEGETATION" DER BUND-LÄNDER-ARBEITSGRUPPE LEVEL II (2001): Dauerbeobachtung der Waldvegetation im Level II-Programm: Methoden und Auswertung. In: Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Berlin (Hrsg.) 

Weitere Links

Forstl. Umweltmonitoring -Forschung an Dauerbebachtungsflächen-Bodenvegetation 

Kontakt

Hans-Werner Schröck, hans-werner.schroeck(at)wald-rlp.de, Tel.: +49-6131-884-268-122