Die Länge der Vegetationsperiode hat einen erheblichen Einfluss auf Wachstum und Vitalität der Waldbäume. Einerseits mehren sich die Hinweise auf einen vorgeschobenen Beginn der Vegetationsperiode in Form eines sehr frühzeitigen Austriebs der Bäume, andererseits verursachten Trockenstress und hohe Ozonbelastungen in den letzten eineinhalb Jahrzehnten und insbesondere im Jahr 2003 eine vorzeitige Herbstverfärbung und Blattfall und damit ein vorzeitiges Ende der Vegetationszeit.
Informationen über Beginn und Verlauf des Austriebs im Frühjahr und der Verfärbung und des Blattfalls im Herbst sind daher wichtige Aspekte für die Bewertung der Einflussfaktoren auf den Waldzustand. Auch für die Modellierung des Wasser- und Stoffhaushalts der Ökosysteme werden Informationen über Austrieb und Blattfall benötigt.

Intensive phänologische Erhebungen erfolgen an der Fläche 405 (EU-Fläche 705), Merzalben. Die Ergebnisse sind über die Karte auf der Ebene „Forschung an Dauerbeobachtungsflächen“ zugänglich.

Ansprechpartner
Hans Werner Schröck, Email: hans-werner.schroeck(at)wald-rlp.de, Telefon: +49-6131-884 268 122